Simplicity Blazer in progress

Nun hängt er also schon eine geraume Zeit auf dem Kleiderbügel: mein Blazer, den ich bei dieser grandiosen Veranstaltung der „AnNäherung“ in Bielefeld angefangen habe zu nähen. So ganz ohne viel Näherfahrung und vor allem: ohne Blog (damals noch…). Besonders schön war, dass ich als Bloglose mitnähen durfte. Und da ich mir dachte, „wenn schon, denn schon“, sollte es auch durchaus was Anspruchsvolles werden, wofür man hintereinander weg konzentriert nähen sollte.

Lange im Auge hatte ich diesen schönen Blazer aus der Simplicity – Meine Nähmode 4/2012.

Simplicity_BlazerDen Stoff habe ich über das große Internet-Auktionshaus bei einem niederländischen Stoffanbieter bestellt. Erstmal was nicht so teures, falls es nix wird. Ich glaube es ist Baumwolle, grob gewebt und bestickt. Wenn ich genau überlege, habe ich einen Blusenstoff in Schwarz mit genau der gleichen Stickerei. Muss wohl niederländische Massenware sein…

Nun denn, dank umfangreicher Vorbereitung zu Hause wie Schnittmuster abpausen (war das verwirrend und vor allem nicht so einfach wie aus den Burda Schnittmustern!), dem Ausschneiden und sorgsamen Durchnummerieren der einzelnen Teile (> 22 Stück) konnte ich dann an dem AnNäherungswochenende auch zügig durchnähen. Blazer_in_work3Genäht wurde von hinten nach vorne, sprich: vom Rückenteil mit dem Riegel über die Rückenseitenteile Naht für Naht bis zu den Vorderteilen mit den Belegen am Ausschnitt.

Das Einsetzen der Ärmel ging super einfach, da es Raglan-Ärmel sind. Nur als ich am AnNäherungswochenende dann gegen Abend anfing, die letzten Vorderteile an den noch nicht geschlossenen Ärmeln einzusetzen, wusste ich, ich bin total unterzuckert, kann mich nicht mehr konzentrieren und sollte ab ins Bett…

AnNaeherungDen Sonntag Vormittag konnte ich das gute Stück dann noch soweit vervollständigen, dass es halbwegs für die Abschlusspräsentation gereicht hat. Die Ärmel sind zu kurz. Diese haben eine Art knopfverzierten Einschnitt. Und ich habe so konzentriert diese Rundung nachgezeichnet, dass ich nicht daran gedacht hatte, genug Stoff dran zu lassen. Ich hätte es besser wissen müssen: die meisten Ärmel sind mir zu kurz . Nun denn, Abschneiden und Manschetten dran nähen lautet meine Lösung.

Und da ich auf der AnNäherung nette Leute aus meiner Stadt kennen lernen durfte, die auch nähen und sich regelmäßig einmal im Monat treffen, habe ich diese Gelegenheit wahr genommen und mir dann anlässlich eines solchen Treffen den Blazer professionell auf Figur abstecken lassen. Blazer_in_workPICT8194Jetzt muss ich nur noch den Elan aufbringen, ihn zu vollenden. Mit versäubern und Manschetten wird es wohl noch ein Stück Arbeit. Aber ich bin zuversichtlich.

Advertisements

Ich freue mich über Rückmeldungen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s