Burda-Shirt 8082 – oder mein Start ins Nähen…

Ach wie gut, dass man laut MMM-Regeln (hier) nicht immer etwas Neues vorzeigen und auch nicht immer unbedingt direkt am Mittwoch vor die Kamera muss (mangels Fotolicht so um 7 oder 8 Uhr morgens geht das für mich zurzeit so gar nicht…).

Daher möchte ich zu diesem MMM gerne eines meiner absoluten Lieblingsteile zeigen, mit dem ich das Nähen für mich entdeckt habe: das Burda Shirt 8082. Hier schon mal der Vorgucker mit den tollen Ärmeln, die ich liebe, die aber absolut unpraktisch sind:

IMG_0703 (2)

Wer wissen will, wie das Shirt komplett aussieht, scrollt schnell ans Ende. Alle anderen können gerne die Geschichte zum Shirt hier weiterlesen – und was mich zum Selbernähen bewegt hat…

Meine Singer 764 habe ich Anfang der 90er als Secondhand-Modell von meinen Eltern zu Weihnachten geschenkt bekommen, kurz nachdem ich von zu Hause ausgezogen bin. Ausschlaggebend für dieses Geschenk muss  gewesen sein, dass ich zuvor in den Semesterferien an der Nähmaschine meiner Mutter den Schnitt einer geliebten Sommerhose „nachgebastelt“ und mir nach der Vorlage einer 80er-Jahre-Weste eine zweite genäht habe. Das alles ohne einen Nähkurs besucht oder sonstwie zuvor irgendwie mit Stoff genäht zu haben…

Auf die Idee, mir selbst Kleidungsstücke zu nähen, bin ich auch nach diesen „Bastelprojekten“ nicht wirklich gekommen. Selbernähen machte man früher eher aus der Not. Und: In meiner Umgebung gab es einfach zu wenig Menschen, die sich Kleidung selbst nähen, so dass ich lange Zeit überhaupt nicht auf diese Idee gekommen bin.

Als dann 2011 bei einem Brand in einer indischen Nähfabrik viele Menschen ums Leben kamen, weil sie in den Arbeitsräumen eingeschlossen und die Fenster vergittert waren, kam ich ins Nachdenken über den Wert gekaufter Kleidung.

Ein weiterer Anstoß war, dass ich im Internet auf einen Online-Shop für mittelalterliche Kleidung gestoßen bin. Nun, ich bin kein Mittelalter-Fan, aber „Tütenärmel“, bzw. 70er-Jahre Trompetenärmel mag ich sehr (ich nehme an, dass ich über einen „inneren Hippie“ verfüge…).

Beim weiteren Surfen im Internet bin ich dann auf die Seite einer Frau gestoßen, die sich einen tollen Wintermantel selbst genäht hat, mit dem Titel „Rotkäppchens Rache“: außen Rotkäppchenstoff, innen „Wolfsfell“. Den finde ich immer noch einfach genial!

Und nach und nach bin ich auf weitere Blogs gestoßen, in denen Leute selbstgemachte Kleidung vorstellten. Ich war überrascht und beeindruckt. Und ich dachte mir: Das will ich auch! Hinzu kam damals wie heute, dass ich mir ungern Kleidung kaufe. Selten gefällt oder passt mir etwas auf Anhieb. Also bin ich auf die Suche gegangen und wurde beim Online-Shop von Burda fündig. Mein erster Schnitt wurde einzig und allein wegen der Ärmel ausgewählt: ausgestellte „Trompetenärmel“!

IMG_0674

(Sind die Fotos nicht schrecklich?!) Als Stoff habe ich mir einen bedruckten, weichen Jersey ausgesucht. Die Borte wollte ich unbedingt als Ärmelmuster einsetzen, so dass ich die Ärmel nicht im Fadenverlauf zugeschnitten habe. Ich habe sie auch anders als im Schnitt nicht aus zwei Teilen zusammengesetzt, sondern aus einem Teil genäht, mit einer kleinen Rundungsnaht oben an der Schulter. Der nächste Faux Pax: ich hatte mal  gelesen, dass man Rundungen am Halsausschnitt einschneidet… Bei dem dehnbaren Jersey hätte ich das besser sein gelassen.

Burda_Tut_Shirt

Nix desto trotz gefällt mir mein Shirt immer noch und ich trage es gerne. Der Ausschnitt ist mir zu tief, so dass ich ein T-Shirt darunter trage. Auch die Kräuselung in der Mitte ist verbesserungswürdig. Aber: Ich liebe es! Dass mir mein erstes Nähprojekt so halbwegs im ersten Anlauf gelungen ist, ist sicherlich auch der Grund dafür, dass ich dabei geblieben bin.

Queste-Faktor:
Nähen: aufregend – mein erstes, richtiges Nähprojekt nach einem gekauftem Schnitt!
Glücksfaktor: andauernd. Der Anblick erfreut mich immer noch.
Wiederholungsfaktor: definitv. Es gibt inzwischen zwei Folge-Shirts.

PS.: Was man außer „Tütenärmel“ in Szene zu setzen wirklich mit dieser Acrylkugel anstellen kann, seht ihr in diesem Youtube-Video. Viel Spaß! Noch mehr selbsterstellte Nähprojekte, neu oder alt, sind hier beim Me Made Mittwoch zu sehen.

Advertisements

12 Gedanken zu “Burda-Shirt 8082 – oder mein Start ins Nähen…

  1. Pingback: Das Karo-Shirt | Mrs Go

Ich freue mich über Rückmeldungen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s