Nähnerdklassenfahrt nach Berlin

Hast Du Lust, nach Berlin zu fahren? An den sagenumwobenen Ständen des Maybachufers (um die ich die Berlinerinnen heftigst beneide…) entlang zu schlendern und Stoffe zu kaufen? Nebenher noch den einen oder anderen Näh-Workshop mitzumachen? Und vor allem: das ganze in der guten Gesellschaft mindest ebenso (verrückt) nähbegeisterter Frauen?

Alex, was für eine Frage! Und ein Angebot, das man wirklich nicht ablehnen konnte.

Mit nahendem Abfahrtstermin wurde es jedoch zusehends schwerer, der nichtnähenden Umwelt die Nähnerdklassenfahrt irgendwie zu erklären. Ja, es geht ums Nähen – aber nein: die Nähmaschine bleibt hier. Ja, ich kenne einige persönlich von der AnNÄherung (ja, die AnNäherung, das ist…) – aber nein: alle kenne ich nicht, aber das kann man ja ändern.

Nun denn, es erwartete mich ein tolles Wochenende in der Jugenbildungsstätte Kaubstraße. Hin ging es mit der DB. Trotz formidabler Verspätung kam ich dennoch pünktlich um 12 Uhr am Berliner HBF an, wo der erste Treffpunkt war und Alex uns erwartete.

Darauf folgte ein Highlight nach dem nächsten… (hier nun eine kleine Auswahl meiner persönlichen Eindrücke ohne Anspruch auf  Vollständigkeit – manchmal habe ich einfach nur genossen und nicht fotografiert).

Lustwandeln und Stoffegucken am Maybachufer. Alternativ ging es am Freitag für einige andere zum Stoffeshoppen bei Hüco…
(Wobei die geneigte Stoffsüchtige auch gerne mehrfach das Maybachufer bewanderte, nämlich am Freitag UND Samstagvormittag), nebst Einkehr in der urig-gemütlichen Ankerklause nebenan.
maybachufer_bearb

Mit meiner Beute bin ich recht zufrieden: blau melierter Wollstrickstoff, 2 x Jerseys (brombeer + braun), hellblauer Baumwollstoff, brauner wasserabweisender Funktionsstoff (3 €/m) und bedruckter Jersey. Hinzu kamen Vietnamesischer Zimt, den mir langsame Schildkröte wärmstens empfohlen hatte (er schmeckt scharf und süß, ein echter Geheimtipp!) und Lokum. Ich hätte noch viel mehr kaufen können, aber irgendwie musste ja alles in den Rucksack rein.
foto8

Am Freitag Abend gab es vor dem Abendessen den Schnittanpassungskurs mit Regine Hielscher-Gotenbach, der einem an dem langen Tag doch einiges an Aufmerksamkeit abverlangt hat. Ich war wirklich etwas erledigt, dafür verfüge ich jetzt über einen perfekt angepassten Stehkragenblusenschnitt.

Am Samstag Vormittag besuchten wir die Modeausstellung im Kunstgewerbemuseum, in dem am selben Tag das Schneideratelier eröffnet wurde
kunstgewerbemuseum

Krönender Abschluss des Samstags: leckeres Abendessen im Osmanya
osmanya_bearb

Sonntag Vormittag: Alabama Chanin-Kurs mit Constanze und Antje – ich bin schwer angefixt…
alabamachaninkurs_bearb

Die Abreise kam dann doch irgendwie recht früh, die Zeit ist wie im Flug vergangen…
img_3629

Aber zum Glück konnte man ja viele neue Eindrücke, Bekanntschaften, Fertigkeiten und neues Nähwissen mit nach Hause nehmen und sogar noch auf dem Heimweg in der Bahn praktisch anwenden.
foto5

Ach ja, schön war es!

Am Programm, Umfang und am timing gibt es nix zu meckern. Für leckeres Essen nebst Kaffee & Kuchen war gesorgt, wir konnten aus vielen Frühstückszutaten (Brötchen, Wurst, Käse, pipapo nebst Müslis, Milch und Sojamilch, Joghurt + Obst) wählen, ein Lunchpaket für den Samstag zusammenstellen, es standen Mineralwasser und Schüsseln mit Obst bereit, und last but not least: abends sorgten Wein und (nachdem ein Korkenzieher an Land gezogen wurde) auch Sekt für einen heiter-beschiggerten Tagesausklang.
Die Dozentinnen waren gut ausgewählt (wobei ich in dem Kurs „Der perfekte Reverskragen“ am liebsten die Dozentin geklaut hätte…) Eigentlich hatte ich geschwächelt und dafür nix vorbereitet, aber mich einfach dazu gesetzt – der Kurs war wirklich klasse!

Mein Dank geht an Alex, die alles super organisiert und tolle Ideen für das Wochenendprogramm und die Kurse hatte und an alle Teilnehmerinnen, die einem so freundlich und offen begegneten. Es war ein von Anfang bis Ende gelungenes Wochenende, an dem man nix hätte besser machen können (und wenn, wäre es wirklich meckern auf hohem Niveau…).

Queste-Faktor:
Wochenende: anstrengend, inspirierend, anregend, abwechslungsreich – einfach toll
Glücksfaktor: riesig! Es ist einfach toll, mit Gleichgesinnten ein so schönes Wochenende zu verbringen
Wiederholungsfaktor: oh ja, bittebittebitte…

Advertisements

2 Gedanken zu “Nähnerdklassenfahrt nach Berlin

    • Ja, es war schön und ich freue mich auch, Dich live und in Farbe kennengelernt zu haben. Der Mantel muss noch auf seinen Schnitt warten. Vorher gibt es aber Zimtsterne…
      🙂
      Dir auch eine schöne Adventszeit!

Ich freue mich über Rückmeldungen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s