Herbstjacken Sew Along – Finale

Ja, er ist fertig, mein Sofamantel! Zumindest erkläre ich ihn dafür. Nun gut, ich könnte noch die Kragenbelege von Hand festnähen, aber für erste Fotos reicht es auch so.

HJSA_final

Überhaupt habe ich zum Schluss recht viel von Hand genäht. Zum Beispiel bin ich auf die Idee gekommen, dass ich gegen kalte Hände gerne an den Innenseiten der Ärmelabschlüsse noch mal kuscheliges Fleece haben möchte. Also habe ich den Ärmelsaum 1 cm breit umgeschlagen und ihn von innen mit der Hand gegen einen 8 cm breiten Streifen Fleecestoff genäht. Den Reißverschluss (wie ich es mir gewünscht habe: ein 2-Wegereißverschluss in Rot) musste ich auch von Hand einnähen, da der ‚halbe‘ Fuß, den ich dafür habe, immer seitlich abgerutscht ist und großen Murks veranstaltet hat.

Der Sofamantel ist schön kuschelig warm und wird mir jetzt im Winter sicherlich gute Dienste leisten, wenn die Raumtemperatur noch keine 21 °C erreicht hat, ich aber trotzdem nach Feierabend auf dem Sofa chillen möchte. Er ist quasi die „Sofadecke zum Anziehen“.

Ich weiß, es gibt schlimmere Exemplare, die sogar käuflich erwerbbar sind.

Die Katze liebt ihn schon jetzt und wäre mir beim Zusammennähen in einem plötzlichen „oh, was ist das für ein kuscheliges Ding – das will ich aber unbedingt JETZT beschmusen!“ fast auf den Tisch neben die Nähmaschine geklettert, weil der flusige Wollstrickstoff bei ihr einen Milchtritt-Sabberanfall ausgelöst hat. Da wir hier aber die „Null-Pfoten-auf-den-Tisch-Regel“ fahren, wurde daraus nix. Nun muss sie den Mantel eben mit mir zusammen auf dem Sofa betrampeln und beschmusen. Das ist aber ok.

Von der ursprünglichen Idee, dass der Sofamantel automatisch Katzenhaare abwehrt, habe ich mich längst verabschiedet. Da hätte ich wahrscheinlich abwaschbare Plastiktischdecke verwenden müssen… So gefällt er mir aber besser. Den Miezen sicherlich auch. Wenn ich Glück habe, verschwinden die Katzenhaare in dem Grau. Wahrscheinlicher wird sein, dass sich sowohl die schwarzen wie auch die weißen Haare unserer Katzen gleich gut von den Stoffen abheben. Nun gut, ich kann nicht alles haben.

Alles in allem freue ich mich, dass ich als „Ich-bring-mir-das-irgendwie-selbst-bei-Nähanfängerin“ bei meinem ersten Sew-Along durchgehalten und etwas halbwegs Akzeptables zustande gebracht habe. Wenn ich ganz kritisch bin, habe ich zuviel Weite hinten an den Schultern. Aber das gibt genügend Bewegungsfreiheit, wenn ich auf dem Sofa lese oder Katzen kraule. Auch hat mir ein Ärmel das Gezerre unter dem Nähfuß übel genommen, so dass sich die Naht nach vorn verdreht hat. Da ich aber keine Designpreise mit dem Ding gewinnen will, lass‘ ich das jetzt mal so… (Der Kommentar vom HerzAL: Du mit Deinem Prinzessinmärchennmantel… der ist doch viel zu schade fürs Sofa!)

Hier nun noch Tragefotos vom Herbstspaziergang heute bei schönstem Sonnenwetter:

HJSA_Sofamantel_fin

Lieben Dank an Chrissy und Karin für dieses virtuelle Näh-Event und die netten Kommentare, die ich zwischendurch erhalten habe. Es motiviert schon sehr, wenn man sich für verschiedene Etappen des Nähens quasi als virtuelles Nähkränzchen verabredet. Ohne wäre ich spätestens bei den doofen Ärmeln eingeknickt und hätte alles in die Ecke geschmissen!

Ob der Herbstjacken Sew Along bei den anderen Mitstreiterinnen ebenfalls für Hochgefühle gesorgt hat, werde ich gleich mal hier bei Chrissy gucken gehen..

Und wie es aussieht, hat mir der HJSA Lust auf mehr gemacht. Denn wenn alles klappt, werde ich vielleicht dieses Jahr zum ersten Mal ein selbstgenähtes Weihnachtskleid haben…

Queste-Faktor:
Nähen: ja, schon anspruchsvoll – weder formloser Strick- noch Fleecestoff waren für diesen Schnitt vorgesehen, sondern Walkstoffe, die sich beim Nähen wahrscheinlich kooperativer verhalten. Zum ersten Mal habe ich zweiteilige Ärmel genäht. Und vier Lagen Stoff unter der Nähmaschine her gezerrt.
Glücksfaktor: jau – gemeinsam nähen macht Spaß und die netten Kommentare bauen auf, wenn’s mal nicht so gut läuft
Anderungen: kein Walk (s.o.), hinten Tüdelüh in Form von 3 Schmuckbändern für den Rückenriegel verwendet und anstelle der Hakenverschlüsse einen Reißverschluss eingenäht. Oben habe ich mit Gr. 40 angefangen und über der „Kiste“ ein paar cm dazu gegeben… Nach der ersten Anprobe habe ich seitlich von den Armlöchern bis zur Taille 1,5 cm verschmälert und musste dann die Ärmel ca. 4 cm enger nähen.
Wiederholungsfaktor: Sew-Along? Eindeutig ja! Ob ich diesen Mantel noch mal in „richtig“ nähen würde? Hm – alles, was nicht regenfest und radfahrtauglich ist, hat bei mir eigentlich wenig Chance. Wahrscheinlich eher nicht, obwohl mir der Schnitt schon gefällt.

Advertisements